»Arbeit, Dienst und Führung. Der Nationalsozialismus und sein Erbe«

Das Verhältnis der Deutschen zu ihrer Arbeit ist eine lange Geschichte eines überhöhten Selbstbildes und eine des Antisemitismus, die der Nationalsozialismus noch einmal radikalisierte. Deutsch soll eine Arbeit sein, die der Volksgemeinschaft dient. Unter Verweis auf »deutsche Arbeit« begründete der Nationalsozialismus nicht nur sein antisemitisches Selbstbild, sondern auch Praktiken der Verfolgung und Vernichtung. »Arbeit, Dienst und Führung« rekonstruiert diese Geschichte und analysiert dieses Selbstbild. Dabei wird der Blick auch ins »Innere« der deutschen Volksgemeinschaft geworfen. Denn hier hat der Nationalsozialismus Formen von Menschenführung entwickelt, die in Managementkonzepten der deutschen Nachkriegsgeschichte fortleben.

Es spricht Nikolas Lelle, der in der Bildungsarbeit tätig ist. Neben regelmäßigen Beiträgen in der Jungle World erschien zuletzt seine Dissertation Arbeit, Dienst und Menschenführung. Eine historisch-philosophische Durcharbeit des Nationalsozialismus und seines Nachlebens (Verbrecher Verlag 2022). Um 19 Uhr im Freiburger Büro des ça ira-Verlages, Günterstalstr. 37, im Hinterhof.

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung hier.

 

09.02.2023 | 19.00 Uhr

Nikolas Lelle

Buchvorstellung

Ort
ça ira-Verlag

Günterstalstr. 37

79102 Freiburg im Breisgau