Literaturlounge Graf Adolf: Flexen. Flâneusen* schreiben Städte

Nadire Biskin liest aus ihrem Text „Borderline“, der im Sammelband „FLEXEN. Flâneusen* schreiben Städte“ erschienen ist.

Literaturbüro NRW, Hotel Graf Adolf, Literaturlounge in Hotelzimmern vom Bahnhof bis zum Rhein

Einst war die Graf-Adolf-Straße eine großbürgerliche Allee, gesäumt von Jahrhundertwendefassaden und Geschäften mit Angeboten für den gehobenen Bedarf. Heute bedarf es eines genaueren Blickes, um Sympathie für diese mehrspurige, dicht befahrene Straße und ihre Umgebung zu entdecken. Auf diese Transformation einer ehemals klassisch großbürgerlichen Allee in eine moderne Straße mit neuen und anderen, zeitgemäßen Qualitäten reagiert das Literaturprojekt des Literaturbüros NRW:  

An zwei Abenden nehmen jeweils zwei Autor*innen Platz in der Literaturlounge Graf Adolf und bringen Texte mit, in denen sie sich auf sehr unterschiedliche erzählerische Weise mit den Veränderungen städtischer Architektur und Infrastruktur sowie klassischer Reise- und Sehnsuchtsziele beschäftigen. Gepaart werden jeweils Düsseldorfer und auswärtigen Autor*innen, sodass aus der Nähe und Distanz zugleich auf die Umgebung geblickt wird.
Die Lounge öffnet ihre Türen in zwei Hotels an der Graf-Adolf-Straße mit prominenter Geschichte: Im Gebäude des heutigen Intercity Hotels befand sich einst die legendäre Bhaggy-Disco, im stage 47 geben sich die an- und abreisenden Stars und Sternchen die Zimmerklinken in die Hand.

Die Lesungen in den Hotels werden begleitet von unseren Gastgeber*innen, die noch einmal einen ganz besonderen Blick auf die Entwicklung der Gegend und deren lokale und reisende Flaneure haben.

Dienstag, 19. Oktober, 19.00 Uhr
Literaturlounge Graf Adolf  im stage 47 mit Nadire Y Biskin, Alexandra Wehrmann & Hans Günther Oepen.
Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW 

Die seit ihrer Geburt in Düsseldorf lebende Journalistin Alexandra Wehrmann arbeitet für verschiedene Medien. Seit 2015 berichtet sie auf ihrem Düsseldorf-Blog theycallitkleinparis über Menschen, die ihren wie auch immer gearteten Teil zum städtischen Leben beitragen. Darüber hinaus organisiert sie regelmäßig Stadtrundgänge, die meist eher abseitige Orte in den Fokus nehmen. 2021 veröffentlichte sie gemeinsam mit dem Fotografen Markus Luigs das Buch „Oberbilk. Hinterm Bahnhof“.

Nadire Biskin wurde 1987 in Berlin-Wedding geboren. Sie studierte Philosophie und Spanisch an der Berliner Humboldt-Universität und machte dann den Praxistest als  Referendarin an zwei Berliner Schulen. Neben Prosa schreibt sie auch journalistische Texte sowie Essays und interessiert sich für Normen und Abweichungen. Ihr Debütroman erscheint im Anfang 2022.

Hans Günther Oepen steckt seit 1985 (fast) sein ganzes Herzblut in die Hotelerie und hat mit seiner Passion auch seine beiden Töchter angesteckt. Von 1985 – 2000 erschloss er neue Zielgruppen für das Hotel Prinz Anton und brachte von 1998 - 2010 das ASAHI Hotel zur heutigen Größe. Das auf Künstler*innen zugeschnittene Hotel stage47 leitet er seit dem Jahr 2006.
Ehrenamtlich engagiert er sich u.a. als Leiter der „Erfagruppe Hotels im Bahnhofsumfeld“ und dem „IHK Tourismus Ausschuss“.

 

Die Reihe ist Teil des MAP*-Projektes Die Straße, einem breit angelegten Kulturprojekt im öffentlichen Raum der Graf-Adolf-Straße.

Das Projekt wird unterstützt vom Deutschen Literaturfonds e.V. & der Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf

 

19.10.2021 | 19.00 Uhr

Nadire Biskin

Lesung und Gespräch

Ort
Hotel stage 47

 

Graf-Adolf-Straße 47

40210 Düsseldorf

www.stage47.de