Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß

Moderation: Pascal Anselmi

Wie war das eigentlich, in diesem Land zu leben, das 1990 abrupt aufhörte, auf der Landkarte zu existieren? Und was trat an dessen Stelle? Manja Präkels und Pascal Anselmi nehmen uns mit auf eine literarische Spurensuche: Während wir in Präkels Roman „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ vom Verschwinden der DDR in einem brandenburgischen Kleinstadtidyll erzählt, erfahren wir von Pascal Anselmi von den Ergebnissen seiner wissenschaftlichen Arbeit mit dem Titel „Die Erfindung des Ostdeutschen – Literarische Dekonstruktion eines imaginierten Ostens“. Ein Lesetalk und ein spannendes Aufeinandertreffen verschiedener Perspektive rund um die sehr ernste Frage nach der Wahrheit der Dichtung. Oder Dichtung der Wahrheit?

Eintritt: 5-8 €

Eine Veranstaltung im Rahmen der POCHEN Biennale.

 

Landleben zwischen Lethargie und Lebenslust. Mimi und Oliver sind Nachbarskinder und Angelfreunde in einer kleinen Stadt an der Havel. Sie spielen Fußball miteinander, leisten den Pionierschwur und berauschen sich auf Familienfesten heimlich mit den Schnapskirschen der Eltern. Mit dem Mauerfall zerbricht auch ihre Freundschaft. Mimi sieht sich als der letzte Pionier – Timur ohne Trupp.
Oliver wird unter dem Kampfnamen Hitler zu einem der Anführer marodierender Jugendbanden. In Windeseile bringen seine Leute Straßen und Plätze unter ihre Kontrolle. Dann eskaliert die Situation vollends …

Manja Präkels erzählt in ihrem Debütroman vom Verschwinden der DDR in einem brandenburgischen Kleinstadtidyll, dem Auftauchen verloren geglaubter Gespenster, von Freundschaft und Wut.

 

Manja Präkels, 1974 in Zehdenick/Mark geboren, ist Sängerin der hochgelobten Band »Der singende Tresen« und Autorin des Lyrikbandes »Tresenlieder«. Sie ist Mitherausgeberin der erzählerischen Anthologie »Kaltland – Eine Sammlung«, eines Klassikers der Nachwende-Literatur.

Für den Verbrecher Verlag stellte sie mit Markus Liske das Erich-Mühsam-Lesebuch »Das seid ihr Hunde wert!« (2014) sowie den Band »Vorsicht Volk! Oder: Bewegungen im Wahn?« (2015) zusammen. Präkels erhielt für ihr Werk zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste (2005) und das Aufenthaltsstipendium im Writers House Ventspils, Lettland (2012/13).

Manja Präkels wurde für ihren Debütroman "Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß" mit dem Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendium 2018 und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 ausgezeichnet. Zudem erhält sie für diesen Roman den Anna-Seghers-Preis 2018.

24.10.2020 | 20.00 Uhr

Manja Präkels

Lesung

Ort
Wirkbau

Lothringer Straße 11

09120 Chemnitz