Literarische Aneignung. Wer darf wie über wen schreiben? Mit Saba-Nur Cheema, Ann Cotten, Ronya Othmann und Enno Stahl

Angenommen, ein privilegierter weißer Autor erhält ein komfortables Schreibstipendium für einen Roman über eine indigene, mittellose Protagonistin. Oder eine Autorin aus Berlin-Mitte führt das Schicksal eines Obdachlosen in ihrem Roman zum Bestseller-Erfolg und räumt damit hoch dotierte Preise ab. Wann schlägt der Wunsch, für Unterdrückte, Deklassierte und Diskriminierte die Stimme zu erheben, um und wird zu einem nicht nur moralischen Problem? Welche Ansätze und Formen lassen sich unterscheiden, um über andere zu schreiben und deren Perspektiven einzunehmen?
Bitte beachten Sie die aktuellen „Hinweise zum eingeschränkten Publikumsverkehr“: https://lfbrecht.de/hinweise-zum-eingeschraenkten-publikumsverkehr/
In Kooperation mit Helle Panke e. V. Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Richtige Literatur im Falschen“.

Eintritt: 5,- € / ermäßigt: 3,- €, Ticketverkauf z. Zt. nur online
Einlass ab 19:30 Uhr

17.09.2020 | 20.00 Uhr Vortrag, Statements, Diskussion

Ort
Literaturforum im Brecht-Haus

Chausseestraße 125
10115 Berlin

www.lfbrecht.de