Inneres Lind

Tom Combo liest im Rahmen der neuen Benefiz-Lesereihe im Justus in Zürich aus seinem Roman „Inneres Lind“.

Ahmet Altan, der grosse türkische Intellektuelle, in seiner Heimat zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt und kürzlich mit dem Geschwister-Scholl-Preis in Abwesenheit geehrt, wird erstmals in der Schweiz vorgestellt: Seine Übersetzerin Ute Birgi liest aus dem preisgekrönten Buch "Ich werde die Welt nie wiedersehen". Tom Combo, "Bildungspunker" (Tagi), liest aus seinem Roman "Inneres Lind", über das wilde Leben von früher und die Verbiederung der Welt.
Und Daniel Mezger nimmt uns in seinem zweiten Roman «Alles ausser ich» mit auf eine rasante Fahrt quer durch Europa und stellt dabei die ganz grossen Fragen: Wer sind wir? Woher kommen wir? Und wohin gehen wir?

 

Inneres Lind. Bruno, Gerda, Miriam und Patrick, sie waren einmal Subkultur, Mountainbiker, die in den Wäldern der Provinz rund um Winterthur illegale Bike Partys organisierten. Jetzt sind sie in der Stadt angekommen. Radfahren tun sie, wenn überhaupt noch, allein. Dafür stehen sie sich im Weg. Bewusst und unbewusst. Sie begegnen sich in der alternativen Kneipe, dem Eck, oder bei der Arbeit. Sie versuchen, im Leben Fuß zu fassen, aber sie landen im Wasser, im Dreck oder auf der Wache.

Die Vergangenheit, die an die Tür klopft, lässt die Freundschaften bröckeln. Und manch einer, der Verantwortung übernehmen und eingreifen möchte, fragt sich, wozu das gut sein soll, wenn am Schluss doch alles wieder anders kommt.

In griffigen Dialogen und bisweilen surreal anmutenden Szenen erhalten wir tiefe Einblicke in das Innenleben der Figuren und deren Suche nach einem Weg um die zahlreichen Abgründe des Lebens herum. »Geht Wollenmüssen?« ist nur eine der existenziellen Fragen, die dabei gestellt werden.

Tom Combo hat einen aufrüttelnden Roman geschrieben über Freundschaft, Selbstbestimmung, die alternative Szene, und darüber, wie bei aller Liebe alles auseinanderdriftet. In klarer Sprache erschafft er Bilder, die sich lange im Kopf halten.

 

Tom Combo (Jahrgang 65), mit bürgerlichem Namen Thomas Meister, kommt aus Winterthur und ist Autor, Lohnarbeiter, Entertainer, Teilzeitpapa und Musiker. Er veröffentlicht regelmäßig in diversen Zeitschriften und Zeitungen und steuerte diverse Beitrage zu Anthologien bei. Weiter schrieb er Hörtexte für die Reihe "Sounds Subjektiv" auf Schweizer Radio DRS 3, mit seiner Band "Rasen" veröffentlichte er die CD "Begleitendes Bauen", und zusammen mit der Gruppe "Milk&Vodka" verfasste und spielte er im Herbst 2001 das Comic-Musical "Einmal noch Ahoi!"

Im Düsseldorfer Slam-Final des deutschsprachigen Raums schaffte er es im Herbst 2000 mit Bob Schweiz 1 (zusammen mit Suzanne Zahnd und Jürg Halter) auf den zweiten Platz im Teamwettbewerb und auf Rang 3 im Einzelfinale. Am 5. German International Poetry Slam in Hamburg errang er mit Team Winterthur (zusammen mit Suzanne Zahnd und Sibylle Aeberli) den Titel Team Slam-Champion 2001. 1997 erhielt er den "Zürcher Journalistenpreis". 2003 erschien die CD "Born to be here" (Verlag Der gesunde Menschenversand).

 

Eintritt: CHF 20.- (für Studenten: 10.-)

Der gesamte Erlös geht, wie immer, an die Organisation "Schwizerchrüz" und kommt syrischen Flüchtlingen zugute.

 

24.02.2020 | 19.00 Uhr

Tom Combo

Benefiz-Lesung

Ort
Justus

Asylstraße 20

8032 Zürich