Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß

 

Symposium: politisch positioniert!

Engagement und Zeitbezug in aktueller Kinder- und Jugendliteratur

 

In den letzten Jahren wenden sich deutschsprachige Autorinnen und Autoren verstärkt politischen Themen zu; sie melden sich literarisch zu Wort und kommentieren und gestalten gesamtgesellschaftliche Problemlagen mit. Das Symposium stellt diese brisanten Fragen in den Mittelpunkt und lotet aus, ob eine vergleichbare Entwicklung auch an aktueller Kinder- und Jugendliteratur und ihren Akteurinnen und Akteuren ablesbar ist. Diskutiert werden soll, was unter „Position beziehen“ – auch unter historischer Perspektive – zu verstehen ist, welche (literarischen) Aspekte auf eine engagierte Haltung verweisen und welche politischen Themen und Erzählformate auf dem Buchmarkt besonders wirksam erscheinen. Die für das Symposium ausgewählten Beiträge bündeln und verschränken künstlerische wie fachliche Aspekte: In wissenschaftlichen Einführungen und literarischen Verortungen, in Lesung und Gespräch mit der Autorin Manja Präkels, in Werkstattbericht und Präsentation mit der Illustratorin Birgit Weyhe, wird das Thema in seinen vielfältigen Formen und Formaten erkundet. Jugendliche Leserinnen und Leser werden über ihre Lektüreeindrücke von engagierter phantastischer Literatur befragt und berichten über Leseerfahrungen. Ebenso diskutieren Vertreterinnen und Vertreter des Literaturbetriebs, inwieweit Engagement und kritischer Zeitbezug in aktuellen Texten aufzuspüren sind.

 

Leitung: Prof. Dr. Caroline Roeder

 

Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos.

Für den Zugang zum Congress Center Messe Leipzig benötigen Sie eine Messeeintrittskarte.

 

Das Symposium wird von der Leipziger Buchmesse unterstützt.

 

https://www.jugendliteratur.org/veranstaltung-312-symposium_politisch_posi.html

 

Zum Buch:

Landleben zwischen Lethargie und Lebenslust. Mimi und Oliver sind Nachbarskinder und Angelfreunde in einer kleinen Stadt an der Havel. Sie spielen Fußball miteinander, leisten den Pionierschwur und berauschen sich auf Familienfesten heimlich mit den Schnapskirschen der Eltern. Mit dem Mauerfall zerbricht auch ihre Freundschaft. Mimi sieht sich als der letzte Pionier – Timur ohne Trupp.

Oliver wird unter dem Kampfnamen Hitler zu einem der Anführer marodierender Jugendbanden. In Windeseile bringen seine Leute Straßen und Plätze unter ihre Kontrolle. Dann eskaliert die Situation vollends …

Manja Präkels erzählt in ihrem Debütroman vom Verschwinden der DDR in einem brandenburgischen Kleinstadtidyll, dem Auftauchen verloren geglaubter Gespenster, von Freundschaft und Wut.

 

Zur Autorin:

Manja Präkels, 1974 in Zehdenick/Mark geboren, ist Sängerin der hochgelobten Band »Der singende Tresen« und Autorin des Lyrikbandes »Tresenlieder«. Sie ist Mitherausgeberin der erzählerischen Anthologie »Kaltland – Eine Sammlung«, eines Klassikers der Nachwende-Literatur.

Für den Verbrecher Verlag stellte sie mit Markus Liske das Erich-Mühsam-Lesebuch »Das seid ihr Hunde wert!« (2014) sowie den Band »Vorsicht Volk! Oder: Bewegungen im Wahn?« (2015) zusammen. Präkels erhielt für ihr Werk zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste (2005) und das Aufenthaltsstipendium im Writers House Ventspils, Lettland (2012/13).

Manja Präkels wurde für ihren Debütroman "Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß" mit dem Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendium 2018 und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 ausgezeichnet. Zudem erhält sie für diesen Roman den Anna-Seghers-Preis 2018.

Siehe auch: gedankenmanufaktur.net

 

 

23.03.2019 | 10.30 Uhr

Manja Präkels

Podiumsdiskussion, Lesung, Gespräch

Ort
Leipziger Buchmesse, Messe Saal 4, Congress Center Leipzig

Messeallee 1

04356 Leipzig