nichts, was uns passiert

Bei dieser Veranstaltung wird Bettina Wilpert aus ihrem Debütroman "nichts, was uns passiert" und Mithu Sanyal aus ihrem Buch "Vergewaltigung" lesen. Beide werden miteinander ins Gespräch kommen und diskutieren.

 

Leipzig. Sommer. Universität, Fußball-WM und Volksküche. Gute Freunde. Eine Geburtstagsfeier. Anna sagt, sie wurde vergewaltigt. Jonas sagt, es war einvernehmlicher Geschlechtsverkehr. Aussage steht gegen Aussage. Nach zwei Monaten nah an der Verzweiflung zeigt Anna Jonas schließlich an, doch im Freundeskreis hängt bald das Wort "Falschbeschuldigung" in der Luft. Jonas’ und Annas Glaubwürdigkeit und ihre Freundschaften werden aufs Spiel gesetzt.

 

In ihrem Debütroman »nichts, was uns passiert« thematisiert Bettina Wilpert, welchen Einfluss eine Vergewaltigung auf Opfer, Täter und das Umfeld hat und wie eine Gesellschaft mit sexueller Gewalt umgeht.

 

Mit Ihrem Erstlingswerk »nichts, was uns passiert«, wurde die Autorin mit dem Förderpreis zum Lessing-Preis des Freistaates Sachsen ausgezeichnet und landete auf der Hotlist 2018, durch die alljährlich die 10 besten Bücher aus unabhängigen Verlagen gekürt werden. Im Rahmen dessen gewann sie den Melusine-Huss-Preis. Außerdem erhielt Bettina Wilpert für das Buch den ZDF-„aspekte”-Literaturpreis  für das beste literarische Debüt des Jahres 2018.

18.12.2018 | 20.00

Bettina Wilpert

Lesung und Gespräch mit Mithu Sanyal

Ort
Literarisches Colloquium Berlin

Am Sandwerder 5
14109 Berlin


www.lcb.de