FRONT - STADT - INSTITUT. Theaterwissenschaft an der Freien Universität 1948-1968

Künste und Wissenschaften gehören zu den exponierten Schauplätzen politischer und ideologischer Auseinandersetzung während des Kalten Krieges. Die Gründung einer freien Universität im Westteil Berlins markiert 1948 einen vorläufigen Höhepunkt in der wissenschaftspolitischen Konfrontation der Zonen. Dieser Band thematisiert politische und wissenschaftliche Polarisierungen, Konflikte und Frontstellungen am Beispiel einer der Gründungsdisziplinen der Freien Universität. Angesiedelt zwischen Theater-, Kultur- und Wissenschaftsbetrieb, kommt der Theaterwissenschaft eine besondere Rolle im Dialog von Stadt und Universität zu.
Themenschwerpunkte des von Peter Jammerthal und Jan Lazardzig herausgegebenen Bandes "FRONT - STADT - INSTITUT. Theaterwissenschaft an der Freien Universität" sind die universitäre Lehre und Forschung im Kalten Krieg, post-faschistische Universitätskarrieren, der Umgang mit jüdischem Erbe, studentisches Leben in der Frontstadt, Netzwerke und Seilschaften im Theater- und Kulturbetrieb Westberlins sowie öffentliche Konflikte um das Theater.

 

Mit Beiträgen von Evelyn Annuß, Stephan Dörschel, Joachim Fiebach, Ulrike Haß, Mechthild Kirsch, Corinna Kirschstein, Lea Sophie Schiel, Lisa-Frederike Seidler sowie Studierenden des Instituts für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin.



Die Ausstellung zur Geschichte der Theaterwissenschaft aus Anlass des 70-jährigen Bestehens des Instituts für Theaterwissenschaft an der Freien Universität wird am 15. November 2018 eröffnet und bis 31.März 2019 im Institut für Theaterwissenschaft (Grunewaldstr. 35, 12165 Berlin) gezeigt.

15.11.2018 | 18:00 Uhr

Peter Jammerthal

Jan Lazardzig

Lesung, Gespräch, Ausstellung

Ort
Freie Universität - Institut für Theaterwissenschaft

Grunewaldstr. 35

12165 Berlin

 

http://www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/we07/