Auf die Zwölf

Auf die Zwölf

Anton Waldt
Broschur, 128 Seiten
Preis: 13,00 €
ISBN: 9783940426567


 

Das Buch ist nur noch als E-Book (in allen einschlägigen Stores) erhältlich (Epub / Mobipocket für 6,99 €).


„Tom frühstückt Schnapsmüsli und Acidwurst.“ Tom ist Raver. Tom nimmt Drogen. Tom säuft. Tom ist immer geil. Anton Waldt schrieb die Abenteuer des trotteligen Rave-Helden Tom in den vergangenen zehn Jahren zunächst für den Partysan Berlin, später waren Toms Rave-Erlebnisse auf den Monatsflyern des Clubs Berghain zu lesen. Die Geschichten sind legendär. Nun sind die besten dieser Kurzgeschichten erstmals in Buchform zu haben: „Toms Schwanz schmerzt wie Sau. Finally abgenutzt, offensichtlich. Tom summt: ,Es ist ne schmale Linie zwischen Liebe und Hass.‘ Tom sucht und findet den Darkroom-Putzlichtschalter. Tom konsultiert sein Hirn. Kein Resultat. Tom knipst und brüllt: ,Stimmung!‘ Tom hat eine gute Zeit auf der Intensivstation.“

 

Krass!
Jan Drees / Eins Live


Ein Techno-Buch für die pervertierte Minderheit. Strikt drogenverherrlichend, hart überzeichnet und super-pointiert. Und durchaus der Reflexion fähig.
Airen / Musikexpress


 ... nicht der spekulative Blick auf den fortwährenden Exzess ist die Besonderheit dieses wunderbaren kleinen Buchs, sondern wie sich aus dem Exzeß der Eindruck einer ewigen Wahrheit herausschält, ohne dass sich sagen ließe, wie diese eigentlich lautet.
Harald Peters / De:Bug


Tom ist ein Raver. [...] Techno gibt den Takt vor. Die Sprache ist atemlos, faszinierend. Beim Ritt durch die Ravemaschine steht der Kontrastregler auf Maximum. Ob Tom ganz unten oder oben ist, lässt sich nicht mehr unterscheiden, so grell ist alles.
Martin Schwarzbeck / Zitty


Eine heitere Klolektüre, die mehr Cumshots zu bieten hat als Youporn und mehr Drogenexzesse als eine Maradona-Biografie.
Heiko Zwirner / tip


Uneingeschränkt empfehlenswert, für diejenigen, die es ertragen.
Laura Ewert / taz

Muss sich eine Kurzgeschichte eigentlich immer so lesen, als stammte sie von Ernest Hemingway? Oder zumindest einem seiner vielen Nachahmer? Muss sie natürlich nicht und auch wenn ich nicht weiß, ob das niemand besser weiß als Anton Waldt: Er weiß es auf jeden Fall.
technoarm.de


Ein intelligentes, bisweilen politisches Sammelsurium an Impressionen aus dem Club-Alltag [...] In diesem Sinne: Lest einfach mal rein in „Auf die Zwölf“. Mehr braucht es nicht, „für einen besseren Morgen“.
zuckerzick.de